Impressum  |  

Partner  |  

Bier-Kompendium  |  

Datenschutzerklärung  |  

Sie sind hier: 

>> aufgelassene Brauereien M - Z  >> T  >> Trabelsdorf 

Trabelsdorf (Oberfranken)

Schloßbrauerei Dauer - 1870 bis 1999

Am Schloß 3
96170 Lisberg - Trabelsdorf

- 1870 Gründung der Brauerei
- bis ca. 1900 Pächter Josef Kreisel
- 1901 kauft die Holzhandelsfirma Schüler und Ruby Schloßgut und Brauerei
- bis 1911 Freiherr von Rotheimsche Schloßbrauerei Josef Klarmann (Pächter)
- 1911 Georg Dauer aus Strullendorf (Lammbräu) pachtet die Brauerei
- 1932 kauft Georg Dauer die Schloßbrauerei Trabelsdorf
- bis 1948 Schloßbräu und Mälzerei Trabelsdorf, Inh. Georg Dauer
- bis 1965 Schloßbräu und Mälzerei Trabelsdorf, Inh. Karl German Dauer & Johanna Nieser
- bis 1994 Schloßbrauerei Trabelsdorf Karl (German) Dauer KG
- bis 1999 Schloßbrauerei Trabelsdorf Georg Dauer GmbH & Co. KG

 

German Dauer 

Die Schloßbrauerei Dauer entwickelt sich nach dem Krieg unter der Führung von German Dauer und später vor allem mit seinem Braumeister Eduard Köhler zu einer der modernsten Brauereien im Landkreis Bamberg. Sie ist der zweite Betrieb im Kreis, der ein computergesteuertes Sudhaus vorweisen kann und gilt als Musterbetrieb für viele andere Brauereien in der weiteren Umgebung.
Nach dem plötzlichen Tod von German Dauer im Jahr 1983 führen dessen Frau und seine Schwester Johanna Nieser den Betrieb weiter und Sohn Georg sollte langsam an das Geschäft heran geführt werden. Als Braumeister Eduard Köhler den Betrieb um 1995 verlässt, geht es rapide bergab und Georg Dauer wirtschaftet die bis dato gut situierte Brauerei innerhalb von wenigen Jahren herunter, muss immer mehr der betriebseigenen Immobilien verkaufen und stellt schließlich den Braubetrieb ganz ein. Das Bier wird im Lohnsud zunächst noch von Meusel/Dreuschendorf, dann von Adlerbräu Merklein/Stettfeld hergestellt, danach existiert die Schloßbrauerei Trabelsdorf nur noch als "Vertriebs GmbH".

Die Brauereianlagen werden später abgebaut und über die Vertriebsfirma Hümmer aus Geroda (ehemals Hümmer-Bräu Dingolshausen!) nach Kasachstan verkauft.
Quelle: www.bierdeckel-franken.de